Neonliberal.at

Neonliberal.at

Epic #FAIL der Woche: Mittlere Reife

Über die Dummheit des ÖVP-Bildungspapiers haben wir uns ja schon ausreichend ausgelassen. Selbst Claudia Schmied, die große Reformatorin der Österreichischen Schule, lehnte den Vorschlag der Mittleren Reife, einer Mini-Matura mit 14, ab. Aber, wie bei der SPÖ inzwischen schon Standard, schwenkt sie jetzt um. Die SPÖ kauft die Katze im Sack.

Claudia Schmied besucht eine SchulklasseAber warum auch nicht. Die Idee einer Mittleren Reife widerspricht dem Gedanken einer frühen sozialen Selektion doch in keinster Weiße, schließlich weiß ja noch niemand, wie sie eigentlich aussehen soll. Abgesehen davon hat sich die ÖVP schon bei den Themen Zugangsbeschränkungen und Familienbeihilfenkürzungen von der SPÖ über den Tisch ziehen lassen. Die SPÖ hat damit ganz klar signalisiert, wer die Kanzler-Partei ist.

Kommt euch das jetzt auch komisch vor? Ja, weil sich bisher in Sachen Bildungspolitik immer die SPÖ über den Tisch ziehen hat lassen. Das alles unter dem Vorwand, der ÖVP in Sachen Hochschulpolitik zuzustimmen, um die dringend notwendige Schulreform durchzusetzen. Damit scheint jetzt auch endgültig Schluss zu sein. Was Claudia Schmied und der SPÖ einfällt, wenn sie so einem Vorschlag zustimmt, ist unbegreiflich. Statt die soziale Selektion im Schulwesen mit der Neuen Mittelschule zu verringern, stimmt man nun einer Idee zu, die frühe Elitenbildung nur noch fördert.

Bis zur genauen Ausgestaltung der Mittleren Reife sind noch alle Konsequenzen unbekannt. Soll sie dazu dienen, auszusortieren, wer mit 14 in eine höhere Schule gehen darf, Auswirkungen bis hin zur Aufnahme an Universitäten haben? Wir wissen es nicht. Die SPÖ ebensowenig. Nur sagt sie halt mal „Ja“ zu der Idee. #Fail, Claudia.

Foto: SPÖ Presse & Kommunikation

Klemens

Das Licht der Welt erst 1991 erblickt und schon so bitter.

social social
Add a comment

Comments (3)

  1. valentin26. Januar 2011 Antworten
    Was ist denn so schlimm an einer Elitenbildung die auf Leistung basiert? Achja das wir nicht dazu gehören. Geiz ist geil. Achja hier nur eine Anmerkung zu einer Studie, welche die KleineZeitung und die Krone „komischerweise“ nicht drucken wollten: Die Mittelschule ist vom Bildungsniveau unter der Hauptschule 2. Leistungsgruppe. Immerhin sind wir jz alle gleich dumm.
    • Klemens26. Januar 2011 Antworten
      Lieber Valentin!
      So liest man sich wieder. Warum ich Elitenbildung nach dem ÖVP-Leistungsverständnis schlecht finde?
      Nicht, weil ich nicht dazu gehöre. Ich hatte das Privileg, in einer Familie, die der oberen Mittelschicht angehört, aufzuwachsen. Da musste niemand über die Kosten meiner Bildung nachdenken, da wurde gelesen und der Fernseher war zum ZIB-schauen da. Ich bin eh ein Bobo, wenn du so willst.
      Solche Umstände sind aber für andere außer Reichweite, wenn wir ihnen nich den Zugang zu guter Bildung garantieren. Gleiches Recht für alle gilt bei früher sozialer Selektion nicht – eine Tatsache, die die ÖVP generell ignoriert. Was Krone und Kleine veröffentlichen ist mir ehrlich wurscht. Bei dieser Studie wurde aber anscheinend ein Fakt vergessen: dass es einen eklatanten Unterschied zwischen Hauptschulen am Land und in der Stadt gibt. Aber um dazu mehr sagen zu können, müsste ich erst mal wissen, welche Studie du da meinst. Hast du einen Link dazu?
    • Georg27. Januar 2011 Antworten
      Ich bitte um eine Defintion für Leistung. Die derzeitige Leistung auf der UNI ist, wie in einem Computerspiel den ECTS Punkten nachzujagen und nicht einen kritischen Blick auf die Welt und sich selbst zu werfen um sich weiterzuentwickeln .
      Aber naja vielleicht wollens Eliten die sich nur die vorgekaute Ansicht eines bestimmten Professors aneignen. „[…] Sie haben die Vorstellung, daß nur gewisse Menschen den Schlüssel zum Reich der Glückseligkeit besitzen. Niemand besitzt ihn. Niemand ist ermächtigt, diesen Schlüssel zu besitzen. Der Schlüssel ist ihr eigenes Selbst, und in der Entwicklung und der Reinigung und der Unbestechlichkeit des Selbst allein ist das Reich der Ewigkeit.“ – Jiddu Krishnamurti

Add a comment

Finde uns auf Facebook